G4 Eudenberg

Streckenlänge: 12,5 km
Wanderzeit: ca. 3 Stunden 10 Minuten (Wanderung gegen Uhrzeigersinn)
Steigung/Gefälle: 191 m
Startpunkt: Parkplatz an der Eudenbacher Kirche - 249 m ü. NN
tiefster Punkt: 133 m ü. NN
höchster Punkt: 253 m ü. NN

G5 Hühnerberg
G4 Eudenberg
G4 Eudenberg
G4 Eudenberg

Karte im PDF-Format • GPX-DatenGPX-Daten (Garmin)

Ausgangspunkt - Rundweg: Als Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Kirche in Eudenbach sehr gut geeignet. Weitere Wanderparkplätze findet man unterhalb von Hanf oder im Tal in Seifen liegend.

Legende: Der Eudenberg ist ein aufgelassener Steinbruch mit verschiedenen Abbauplateaus im Bereich eines ehemaligen Vulkankegels. Hier wurde vom Ende des 19. Jh. bis 1967 Basalt abgebaut und mit einem eigenen Anschluss an die im Tal liegende ehemalige Bahnstrecke Hennef - Asbach per Bahn abtransportiert.

Während heute seine Flanken am Oberhang mit dichtem Laubmischwald bestanden sind, befinden sich an den Hangfüßen Mähwiesen und es hat sich nach Schließung des Steinhaubetriebs ein Biotop gebildet, das geschützt wird.

Im tiefsten Teil des Bruches bildete sich ein Steinbruchweiher. Vergleicht man alte Bilder vom laufenden Abbruch mit dem heutigen Zustand, ist es kaum vorstellbar, welche gewaltigen Gesteinsmengen mit winzigen Güterwagen abtransportiert wurden.

Heute ist der Steinbruch unzugänglich und für Besucher gesperrt und wir laufen auf unserer Wanderung auf alten Wirtschaftswegen oder im Hanfbachtal auf der alten Bahntrasse, die kaum mehr gänzlich von Asbach bis Hennef zu bemerken ist, um den alten Vulkankegel herum.

Die Besonderheit des Ortes: Spricht man Eisenbahnfreunde auf den Steinbruch Eudenberg an, wird die im Tal liegende ehemalige Bahnstrecke Hennef - Asbach hervorgezaubert und über den längst vergangenen Gütertransport von Basaltsteinen gesprochen. Der Bahnausbau von Buchholz bis Asbach erfolgte ab 15. August 1892, und die Strecke wurde bis zur Schließung des Steinbruches am 17. Mai 1967 betrieben. Die Straße zum Steinbruch wurde erst 1956 gebaut. Relikte der Bahntrasse finden wir auf unserer Wanderung durch das Hanfbachtal; hier gehen wir auf einem noch erhaltenen Stück Bahndamm.

Infostellen: Brückenhofmuseum
Bachstraße 93; 53639 Königswinter-Oberdollendorf
Fon: 02223.912623; Fax: 02223.912624
E-Mail: brueckenhofmuseum@t-online.de
Internet: www.brueckenhofmuseum.de

Museum der Bröltalbahn
Bahnhofstraße; 53567 Asbach/Westerwald
E-Mail: webmaster@museum-asbach.de
Internet: www.museum-asbach.de

Tourismus
Siebengebirge GmbH

Öffnungszeiten:
Oktober
Mo. bis Fr. 8:30 Uhr bis 18 Uhr
Sa. und So. 9 Uhr bis 18 Uhr

November/Dezember 
Mo. bis Fr. 8:30 Uhr bis 17 Uhr
Sa. und So. 10 Uhr bis 17 Uhr

Hotline: 
0 22 23.91 77-11

social facebook box blue 48
 
social twitter box blue 48
 
Instagram Icon Large
Booking.com
booking more bonn
hrs banner