Kapellenwanderung Rauschendorf bis Hartenberg

Wegbeschreibung mit Karte und Kapellenbeschreibung: Download
GPX-Daten: Download
Google Earth-Daten: Download

Streckenlänge: 5,17 km
Wanderzeit: ca. 1 Stunde 20 Minuten
Startpunkt: Donatuskapelle in Rauschendorf – 142 m ü. NN
Durchschnittliche Steigung: 3,6 %25
Maximale Steigung: 23,6 %25
tiefster Punkt: 126 m ü. NN
höchster Punkt: 191 m ü. NN

Kapellenbeschreibung
Die erste Rauschendorfer Kapelle stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie befand sich in der Nähe des Dorfbrunnens. Im Volksmund wurde die jeweilige Kapelle im Dorf auch „Heiligenhäuschen“ genannt. Von wem und wann die erste kleine Kapelle erbaut wurde, ist nicht mehr feststellbar. Nach dem heutigen Wissensstand war es die Hauskapelle des ehemaligen Propsthofes. Als die alten Gebäude des Propsthofes Anfang des 20. Jahrhunderts entfernt wurden, ist vermutlich auch die Hauskapelle dem Abbruch zum Opfer gefallen. 1927 war die Erbauung des neuen Propsthofes abgeschlossen. Vor jener Zeit, aber nach dem 1. Weltkrieg, hat man nahe des heute noch existierenden Dorfbrunnens eine neue Kapelle errichtet. Auf einer Gedenktafel wurden am Altar die Namen der im Krieg gefallenen Soldaten aufgeführt. Jahre später wurde das Glockentürmchen aufgesetzt. Die Glocke hat man bei Feuer, Unwetter und Tod eines Dorfbewohners geläutet.

Bei der Landreform 1953 bis 1954 musste die zweite Kapelle weichen. Ein Ortsausschuss, der die Aufgabe hatte, einen Kapellenneubau zu planen, wurde gebildet. Der Kulturausschuss der Gemeinde Stieldorf wies einen gemeindeeigenen Platz auf dem ehemaligen Gelände des Propsthofes aus. Beim Abbruch der Kapelle hat man alle brauchbaren Steine gesichert und beim Neubau wieder verwendet.

Im Juli 1961 vollzog Pfarrer Bolten von der kath. Kirchengemeinde Sankt Margareta zu Stieldorf die Einweihung. Im gleichen Jahr erwählte der pensionierte Pfarrer Weuster, Rauschendorf zu seinem Ruhesitz. Im Altarstein wurde 1962 eine Reliquie des hl. Donatus eingebettet. Regelmäßige Messen und Andachten erfreuten bis 1974 die Dorfgemeinschaft, besonders die ältere Generation. Am 23. September 1974 verstarb Pfarrer Weuster. Ab 1976 erklärten sich die Stieldorfer Pfarrer bereit, einmal im Monat in der Kapelle eine hl. Messe zu feiern. In der Kapelle befindet sich eine Figur des hl. Donatus.
Sie wurde einem Bild aus dem Kloster Zülpich-Marienborn nachempfunden. Ein unbekannter Künstler aus Niederpleis hat sie gefertigt. Wilhelm Schmitz hat sich während der Bauzeit und später bis 1979 verdienstvoll um die Kapelle gekümmert. Danach hat der jeweilige Vorstand des Bürgervereins die Kapelle betreut. Für die Reinigung, Ausschmückung und die Dienste am Altar hat sich Ursula Sterzenbach über 40 Jahre mit Leib und Seele eingebracht. Hierfür erhielt sie am IV.XII.MMI (4.12.2001) den päpstlichen Orden PRO ECCLESIA ET PONTIFICE.

1986 wurde der Bürgerverein Eigentümer der Kapelle. Sie findet in Wort und Bild eine Erwähnung in dem 1985 veröffentlichten Buch von Pater Gabriel Busch „Kapellenkranz um den Michaelsberg“. Der Bürgerverein Rauschendorf-Scheuren e.V. hat seit der Übernahme bis heute umfassende Renovierungen durchgeführt.

Robert Simon 

Tourismus
Siebengebirge GmbH

Öffnungszeiten:
Oktober
Mo. bis Fr. 8:30 Uhr bis 18 Uhr
Sa. und So. 9 Uhr bis 18 Uhr

November/Dezember 
Mo. bis Fr. 8:30 Uhr bis 17 Uhr
Sa. und So. 10 Uhr bis 17 Uhr

Hotline: 
0 22 23.91 77-11

social facebook box blue 48
 
social twitter box blue 48
 
Instagram Icon Large
Booking.com
booking more bonn
hrs banner