Bad Honnef – Einsiedlertal & Löwenburg (Tour 14)

Ausgangspunkt - Rundweg: Wanderparkplatz im Schmelztal am Eingang zum Einsiedlertal (Wanderung im Uhrzeigersinn)
Streckenlänge: 9,3 km • Steigung/Gefälle: 539 m
Laufzeit: ca. 2 Stunden 40 min. bei 3,5 km/Std.

Tour 14 Bild 1
Tour 14 Bild 2
Tour 14 Bild 3
14 Bad Honnef Einsiedlertal

Karte im PDF-Format • GPX-DatenGPX-Daten (Garmin)

Wegbeschaffenheit: Der Anfang unserer Wanderung am Ohbach entlang und der Aufstieg nach Hohenhonnef ist pfadähnlich und gerade der letzte Teil nahe der Wohngemeinschaft Hohenhonnef ist nur als Pfad erkennbar. Hier dem Trampelpfad bergauf Richtung Schutzhütte folgen. Ab der Schutzhütte nur noch geschotterte, feste Wege, speziell im Einsiedlertal finden wir einen breiten Forstweg vor.

Legende: Als Ausgangspunkt haben wir uns den Wanderparkplatz am Eingang zum Einsiedlertal ausgesucht, der für viele Wanderungen aus dem Schmelztal heraus benutzt wird, da hier der Aufstieg zur Löwenburg beginnt. Wir aber gehen ein Stück bergauf, überqueren die L 144 und nehmen den schmalen Waldpfad bergab um am nächsten Wanderparkplatz auf den bergab kommenden Rheinsteig zu treffen. Diesem folgen wir ein kurzes Stück, überqueren abermals die Straße und verlassen den Steig, um nach Hohenhonnef aufzusteigen. Der Weg wird kurz vor dem Bergrücken zu einem schmalen Wald-pfad, der bei starkem Laubfall schlecht zu finden ist und wir orientieren uns anhand der Laufspuren immer bergauf bis zur Schutzhütte. Und der breite Waldweg auf dem Kamm ist nicht zu verfehlen. Ab der Hütte mit Kartenstandort folgen wir dem Hauptweg bis zum Löwenburger Hof. Der Aufstieg zur Ruine Löwenburg ist in jedem Fall lohnenswert, einmal wegen der atemberaubenden Aussicht, aber auch wegen der Burggeschichte, die mit Hilfe von Bronzetafeln erklärt wird. Und nach der anstrengenden Wanderung hoch zur Ruine steht ja der Löwenburger Hof für eine Einkehr bereit. Nach der Rast nehmen wir den geteerten Hauptweg zur Margarethenhöhe, verlassen die Straße aber nach ca. 900 Metern, biegen nach rechts ab und kommen zur Wehrhütte, einem zentralen Wanderdrehkreuz im Siebengebirge. Hier steigen wir ins Einsiedlertal hinab und folgen dem Hauptweg zurück zum Wanderparkplatz. Im Tal gab es Erzgruben, deren Relikte einer industriellen Geschichte noch zu sehen sind. So ragt der Torbogen der Grube ‚Glückliche Elise‘ mit Resten einer Waschanlage noch aus der sumpfigen Erde.

Höhenprofil: Zuerst bergab, mit einem kurzen Anstieg am Wohnhaus vorbei, bis zum Regenrückhaltebecken. Mit dem Rheinsteig, auf den wir kurz vor dem Anstieg treffen, überqueren wir die Schmelztalstraße, biegen dann aber nach links ab und steigen, zum Teil steil, den Berg in Richtung Hohenhonnef auf. Ab der Schutzhütte steigt der Weg stetig, aber nicht mehr steil, zur Löwenburg und zum Scheerkopf an. Ab der Wehrhütte nur noch bergab bis zum Ausgangspunkt.

Möblierung: Wegweiser, Bänke, Schutzhütten, Waldgaststätte, Kartenstandorte

Sehenswertes am Wegrand: Ruine Löwenburg nach steilem Anstieg mit sehenswerter Aussicht; alte Erzgruben im Einsiedlertal, erkennbar an bläulichem Schimmer auf anstehendem Wasser

Tourismus
Siebengebirge GmbH

Öffnungszeiten:
April bis September
Mo. bis Fr. 8:30 bis 19:00 Uhr
Sa., So. und Feiertag 9:00 bis 19:00 Uhr

Hotline: 
0 22 23.91 77-11

social facebook box blue 48
 
social twitter box blue 48
 
Instagram Icon Large
Booking.com
booking more bonn
hrs banner