Königswinter – Klosterlandschaft Heisterbach (Tour 3)

Ausgangspunkt - Rundweg: Parkplatz am Kloster Heisterbach (Wanderung im Uhrzeigersinn)
Streckenlänge: 10,8 km • Steigung/Gefälle: 579 m
Laufzeit: ca. 3 Stunden bei 3,5 km/Std.

Tour 3 Bild 1
Tour 3 Bild 2
Tour 3 Bild 3
3 Koewi Klosterlandschaft

Karte im PDF-Format • GPX-DatenGPX-Daten (Garmin)

Wegbeschaffenheit: Die Wege dieser Wanderung sind sehr unterschiedlich ausgestaltet, je nach Örtlichkeit. Im Bereich vom Stenzelberg führt ein Pfad durch die ehemaligen Abbaugebiete, zum Nonnenstromberg hoch führt ein schmaler Waldpfad und der Abstieg vom Petersberg zu den Wiesen rund um Dollendorf führt mit dem Rheinsteig über einen Waldpfad der im oberen Teil steinig ist. In der Bebauung und in den Weinbergen sind die Wege geteert und in den Waldbereichen sind die Forstwege geschottert und gut befestigt.

Legende: Auf Wunsch des Kölner Erzbischofs Philipp von Heinsberg gründen zwölf Mönche aus dem Eifeler Zisterzienserkloster Himmerod im März 1189 auf dem Petersberg ein Kloster. Der Erzbischof stattet den Gründungskonvent mit den Gebäuden und Gütern eines zuvor aufgegebenen Augustiner-Chorherrenstiftes auf dem Petersberg sowie weiteren Besitzungen in Meckenheim, am Stenzelberg und im nahegelegenen Heisterbacher Tal aus. Fundamente eines Kirchenbaus sind heute noch auf dem Petersberg zu besichtigen. Nach drei Jahren auf dem Petersberg ziehen die Zisterzienser-Mönche in das Tal unterhalb und gründen dort das Kloster Heisterbach. Das Heisterbacher Tal (Heister = Buche) wird damals auch Peterstal genannt. Die Umsiedelung hat praktische Gründe, denn im Tal gibt es Wasser, fruchtbare Böden und Anschlüsse an die Verkehrswege. Es entstehen zunächst Behelfsbauten, bis die Mönche 1202 mit der Errichtung der Klosterkirche und den Klausurgebäuden beginnen. Die Steine wurden in den nahegelegenen Steinbrüchen gewonnen. Zudem bauen sie auch unterirdische Wasserleitungen und legen Teiche für die Fischzucht an.
Quelle und Info: www.klosterlandschaft-heisterbach.de
Weiterhin beeinflußten die Mönche maßgeblich den Weinbau im Tal und wir wollen alle Stationen dieser Klosterlandschaft, die im Rahmen der Regionale 2010 viele neue Impulse und eine Rückbesinnung auf die Zisterzienser erfahren hat, besuchen und mit einer Wanderung verbinden. Dazu benutzen wir auch den ehemaligen Bittweg von Oberdollendorf hinauf zum Petersberg, der mit noch verbliebenen Wegekreuzen teilweise erlebbar ist.

Höhenprofil: Der Weg ist anspruchsvoll, denn die Aufstiege hoch zum Weilberg, Stenzelberg, Nonnenstromberg und Petersberg sind zum Teil steil. Ebenso der Abstieg vom Nonnenstromberg und Petersberg, die steigähnlich die vorher gemachten Höhenmeter wieder hinab führen.

Möblierung: Wegweiser, Bänke, Schutzhütten, Einkehrhäuser

Sehenswertes am Wegrand: Kloster Heisterbach mit Zisterziensergeschichte und Zehntscheune; ehemalige Steinbrüche mit Aufschlüssen am Weilberg und Stenzelberg als geologische Zeugnisse des Siebengebirges; Petersberg mit Kapelle, Grandhotel und Fundamente eines Kirchenbaus; Gut Sülz, ehemaliger Freihof des Klosters und Zentrum des Weinbaus im Heisterbacher Tal

Tourismus
Siebengebirge GmbH

Öffnungszeiten:
April bis September
Mo. bis Fr. 8:30 bis 19:00 Uhr
Sa., So. und Feiertag 9:00 bis 19:00 Uhr

Hotline: 
0 22 23.91 77-11

social facebook box blue 48
 
social twitter box blue 48
 
Instagram Icon Large
Booking.com
booking more bonn
hrs banner